Silverlining® – Die Geschichte

img_storiaARGENTUM” war bei den Römern und “ARGOS“, d.h. glänzend, blank, strahlend, bei den Griechen bekannt.
Es wurde bereits im Buch der Genesis genannt und die Analyse von archäologischen Funden aus Kleinasien beweist, dass der Mensch im IV. Jahrtausend vor Christus bereits dazu in der Lage war, es von seinen Mineralien zu trennen. Ein weißes Metall, das nach Gold zu jener Zeit am kostbarsten war und von den Alchimisten mit dem Namen “LUNA” bezeichnet wurde, das sie der Meinung waren, es bestünde aus derselben Substanz wie dieser Planet, und dass es von diesem ständige Einflüsse erhielte, die es dazu in die Lage versetzten, zu heilen und Krankheiten vorzubeugen.Auch in zahlreichen früheren Theologien wurde dieses Metall mit lunaren und weiblichen Gottheiten assoziiert.

Heute ist es in den Sprachen romanischer Abstammung unter dem Namen “ARGENTO” und in den angelsächsischen Sprachen unter dem Namen “SILVER” bekannt.
Seit jeher, in jedem Fall, wurde Silber, neben der Herstellung von Schmuck, auch wegen seiner bekannten medizinischen und therapeutischen Eigenschaften verwendet.
Die alten Römer trugen auf die Verletzungen Silber auf und haben dessen heilende Eigenschaften dokumentiert.
Auch bei den Persern kam es bereits zum Einsatz; die Truppen von Kyros dem Großen beförderten Trinkwasser in Trinkbeuteln, die Silberkugeln enthielten, um es während ihrer Reisen zu konservieren.

In den darauffolgenden Jahrhunderten hat man begonnen, mit Silbergeschirr und –besteck zu tafeln, was auch heute noch geschieht, da bekannt ist, dass Silber desinfizierende Eigenschaften besitzt und bakterienbekämpfend wirkt. Bei den religiösen Riten werden seit jeher silberne Mess- und Hostienkelche verwendet, ihre keimtötende Wirkung hat die Gesundheit von Zelebranten und Gläubigen bewahrt.

In zahlreichen Ländern wird, seit Jahrhunderten, einem Neugeborenen ein Silberlöffel zur Geburt geschenkt.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Silber häufig zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten wie Tuberkulose und Legionelle verwendet. Heutzutage wird Silber im biomedizinischen Bereich auch zur Wasseraufbereitung in Schwimmbädern und zur Herstellung von antibakterieller Bekleidung, wissenschaftlichen Geräten, etc. eingesetzt. Die Eigenschaften von Silber sind daher therapeutisch, aber auch antistatisch: es ist dazu in der Lage, dank seiner hohen elektrischen Leitfähigkeit elektrische Ladungen zu beseitigen.

Seine mikrobiellen Fähigkeiten sind auch in geringen Mengen äußerst stark; der Effekt besteht darin, die Reaktion von grundlegenden bei den bakteriellen Atmungsprozessen wichtigen Enzymen zu verhindern und somit die Bildung von Energie seitens der Mikroorganismen zu blockieren.